Mittwoch, 12. Oktober 2016

12 von 12 im Oktober

Nein, es sind heute keine 12 Fotos, sondern 13 geworden. Mir war danach.
Bitte entschuldigt diese krisseligen Handyfotos, was will ich auch von einem 3jährigen Apfeltelefon erwarten, ich brauche wohl ein neues. (#geplanteobsoleszenzisteinarsch)


Erst mal Kaffee mit dem Kater. Das Konrädchen hält sich bei dieser plötzlichen Kälte auch lieber auf dem Sofa, als draußen rumstreunend auf. Aber bitte gerne doch.


Und so dauert es nicht lange, bis das Ferienkind wohlgelaunt in den Tag startet und sich zu uns gesellt. Bei diesem Anblick steigt die Laune und eigentlich kann der Tag so doch nur auf unserer Seite sein.


Dann gibt es Frühstück. In aller Gemütlichkeit und ohne: "Los! Beeilung! Waschen! Zähneputzen! Anziehen! Wo ist die Brille? Hast du alles? Hopp, hopp, wir sind spät dran!"
Ferien sind toll. Und die allerersten "richtigen" sind ganz besonders toll.


Kleider wollen aber auch in den Ferien gebügelt werden. Also stehe ich für eine kurze Weile am Bügelbrett. Aber wirklich nur ganz kurz.


In der Zwischenzeit betätigt sich das Kind kreativ und bastelt ein Einhorn. Ein in Echt fliegendes.


Später sehe ich, dass dieses Ding da derweil auch um einige Zentimeter Haare ärmer geworden ist. Beine, Arme und Brüste sind noch dran. Schade.


Ich koche Apfelkompott und hoffe, dass es mir dieses Mal nicht wieder umkippt. Ich weiß nicht, was ich neuerdings falsch mache, aber die letzten Gläser sind mir beinahe beim Öffnen in den Händen explodiert und hätten ein perfekter Schnapsersatz sein können.


Während das Mittagessen im Ofen sich um sich selbst kümmert, erledige ich ein paar wichtige Telefonate und ärgere mich zum 1000sten Mal, dass unsere Leitung nicht besonders stabil ist, (ist ja auch erst 2016). Telefonkritzeleien gegen Aggressionen. Check.


Mittagessen ist fertig. Heute mal ohne Schnickschnack. Dafür mit viel Herz. Mir war danach.



Zwischen Mittagessen und dringendem Einkauf wartete noch ein bisschen Arbeit auf uns. Dazu gibt es hier bald mehr.


Also, dann Einkauf. Heimfahren, abladen, wegräumen.


Diesen Damen stattete ich anschließend einen Besuch ab. Der Schock steht manchen immer noch ins Gesicht geschrieben, am meisten aber dem kleinen Wölkchen, hier nicht auf dem Bild. Sie rappelt sich mühsam durch den Tag und trotzdem bilde ich mir ein, ein bisschen Lebensmut ihrerseits erkennen zu können. Ich hoffe, das bleibt so und sie kommt wieder auf die Hühnerbeinchen.


Da meine Telefonate von heute Mittag nicht den erwünschten Erfolg gebracht haben, gibt es nochmal eine Runde Telefon (natürlich wieder mit Leitungsabstürzen), dazu Kaffee. Und Kekskrümmel auf der Tastatur. Ähem.

Jetzt noch eine Runde Nähkurs, dann Feierabend. :)
Vielen Dank für euren Besuch! Und schaut mal bei  Frau Kännchen vorbei, dort werden alle 12 von 12 Beiträge gesammelt.

Kommentare:

  1. Sehr schöner Beitrag zu 12 von 12 ☺

    Liebe Grüsse Kerstin ��

    AntwortenLöschen
  2. Oh krass. der Fuchs ist uns Gottseidank bisher erspart geblieben, toitoitoi. Ich hoffe, deinen Hühnern gehts bald wieder gut!
    Schön auch, von dir zu lesen ;) Ich hab vor zwei Monaten das Ebook gewonnen, aber es ist nicht angekommen (was am chronisch überfüllten Postfach liegen könnte) oder du hast es vielleicht nicht geschafft abzuschicken. Ich würde mich weiterhin darüber freuen.
    Herzliche Grüße
    dörte
    lachendeshuehnchen[ät]gmx.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dörte,
      trotz einigen Versuchen schafft es die Annelie leider nicht, bei dir anzukommen. :/
      Hättest du vielleicht eine alternative Emailadresse, an die ich es verschicken könnte?

      Liebe Grüße!
      Marina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...