Donnerstag, 28. Mai 2015

Glücksklee, wie schee.

Auch das fetteste Umzugschaos hält mich nicht ab, in klitzkleinen Päuschen (meistens spät nachts) mal eben kurz an die Maschine zu hüpfen. So auch heute. Und so wie meistens, in guter Gesellschaft von Konrad.


Ich habe endlich meine Kamera von dem nichtssagenden, schwarzen Gurt befreit, den sie nun seit Jahren mit sich tragen musste. Qualitativ ist obiges Foto auch eher als nichtssagend einzustufen, inhaltlich aber um so mehr. Mein Konrädchen tiefenentspannt auf dem Lieblingssessel in der neuen, noch nicht ganz fertig eingerichteten Werkelstätte. Mit einer Portion Glück obendrauf. Was will ich mehr?
An diesem neu aufgelegtem byGraziela Stoff bin ich beim besten Willen nicht vorbei gekommen und ewiges Streicheln war auch nicht drin, der musste schleunigst unter die Nadel und jetzt noch ganz schnell und kurz vor knapp zum Rums. :)



Donnerstag, 14. Mai 2015

Alegra vom Milchmonster. Rums Nummer soundsoviel.

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich kann ohne Westen und Jäckchen nicht leben. Ich fühle mich schlichtweg nackisch. Das mag sicherlich zum Teil an meinen nicht so ganz durchtrainiertem Armfleisch, beidseitig, liegen und zum anderen an meiner panischen Angst vor plötzlichen und extremen Wetterumschwüngen. Oder vor Sonnenbrand. Oderoderoder. Ihr seht, ich kann nicht ohne. Allerdings hat man in den Größen jenseits der 42 nicht unbedingt massenweise Spielraum bei der Klamottenauswahl von der Stange. Also ist auch hier wieder die allerbeste und mir allerliebste Option das Selbernähen. Und wenn einem dann auch noch hübsche Schnittideen jenseits der Größe 42 über den Weg laufen- um so besser!
Toni alias Milchmonster rief nämlich neulich zum Probenähen auf und ich hatte das Glück dabei zu sein und Alegra vorab zu testen. Und was soll ich sagen? Ich finde sie toll. :D


Alegra kommt mit einem schön breiten Schalkragen daher und der Schnitt bietet um diesen Schalkragen herum viele Umsetzungsmöglichkeiten. Ob mit Knoten, oder ohne, zugeknöpft oder offen getragen, oder sogar mit einer Kaputze, Alegra hat einiges zu bieten. Ich habe mich für die offene bzw. Knotenvariante aus leichtem Sommerstrick entschieden und trage sie beinahe täglich. Mein Mann findet diese Knotengeschichte "zu sehr 80er", aber der hat ja auch so was von keine Ahnung.


Bitte schenkt meinem angestrengten, leicht deppertem Blick und dieser dämlichen Körperhaltung keine zu große Beachtung, das ging nicht anders. Im Garten mit Knipse und Stativ alleine unterwegs zu sein, zählt definitiv nicht zu meinen leichtesten Aufgaben. *haha*
Es gibt anlässlich des heutigen Rums sicherlich die ein oder andere Alegra von den vielen Probenäherinnen zu entdecken, da bin ich mir ganz sicher. Und die solltet ihr euch wirklich nicht entgehen lassen!
Liebe Toni, herzlichen Dank, dass ich dabei sein durfte. Es war mir eine große Freude!

verlinkt bei: Rums

Dienstag, 12. Mai 2015

12 von 12 im Mai

Heute stand mal wieder der Zwölfte des Monats vor der Tür. Er weckte mich mit einem schönen Sonnenaufgang und strahlte, leicht diesig, mir direkt auf die Nasenspitze.



Kurz nach dem Aufstehen werden wie jeden Morgen die allerhungrigsten Mäulchen im Hause gestopft.



Wer dem elendigsten Hungertod über Nacht am nächsten gekommen ist?



Eindeutig das Konrädchen.



Das Kind ist seit einigen Wochen ein Waldkind und verbringt drei Morgen der Woche im nahe gelegenen Wald. So auch heute. Die Strecke zum Treffpunkt ist einfach zu schön, wie eigentlich alles hier. :)




Einen zweiten Kaffee gönne ich mir wie immer, wenn die Sonne scheint, auf der Terrasse in aller Ruhe. Wenn denn mal niemand in der Nachbarschaft den Rasen mäht. Wenn die Sonne scheint.



Zwischen dem obigen Kaffee und dieser Bananenpause liegen einige Stunden, die ich mit Räumereien und Sortierei verbacht habe. Durch den Umzug der Extrawurst habe ich gefühlt unser komplettes Haus entrümpelt, renoviert und geputzt. Ähm, nicht ganz, aber fühlt sich so an. Und fertig bin ich noch langelangelange nicht. Aber es wird.



Am Mittag schaute ich noch für ein Weilchen im Laden vorbei und sortierte auch hier.


In diesem Leben werde ich es wohl nie erleben, dass es einen Tag geben wird, an dem ich ungebremst nach Hause fahren darf. *Umpf* Immer das Selbe...


Wieder zu Hause wartete da noch ein Fescher Fächer darauf, eingepackt zu werden, um später eine Dame glücklich zu machen.



Nebenbei malte die kleine Dame des Hauses eine Sonne. Die können wir wirklich gut gebrauchen, irgendwie haben wir beide heute nicht die beste Laune.


 Da helfen manchmal eben nur noch Pfannkuchen zum Abendbrot.



Nach dem Abendbrot und einem kleinen Geburtstagsbesuch und einem schlafenden Kind pflückte ich noch schnell eine Ladung Holunderdolden, um Sirup anzusetzen. In drei Tagen ist er fertig. Yeah!  

Danke an Frau Kännchen, die jeden Monat die 12 von 12 Sammlung sammelt. Habt einen schönen Abend und kommt gut in den Mittwoch!














Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...