Mittwoch, 22. Januar 2014

Abschied und ein neuer Blick

Wie ihr wohl jetzt gerade festgestellt habt, hat sich hier im Blog was verändert. Der Header ist neu. Und der Zwerg alt. Er begleitete mich so freundlich durch das vergangene Jahr, dass er hier einen Ehreplatz verdient. Außerdem tut ein kleiner Tapetenwechsel im Eigenheim auch gut.
Als ich heute Morgen in Allerherrgottsfrüh losgezogen bin, mit dem Plan im Kopf, doch nochmal nach einem neuen 12telBlick Plätzchen Ausschau zu halten, hätte ich am liebsten den Zwerg auf den Beifahrersitz gepackt und mitgeschleppt. Irgendwie fehlt er mir bei der gerade frisch angelaufenen neuen Runde der spitzenmäßigen 12tel Blick Aktion von Tabea. Nutzt ja nix, es muss eben ohne ihn weiter gehen. Und das wird es auch.


Hier in der Landschaft, die geprägt von Weinbergen ist, kann man an jedem Wegesrand solch hübsche, steinalte Treppen finden. Sie führen rauf in den "Wingert", wie der Weinberg bei uns genannt wird. Und diese Treppe war heute Morgen mein Halt. Über den Dächern des Dorfes kletterte ich die Treppe rauf (und bin froh, dass ich nicht runtergefallen bin, Moos kann ganz schön glitschig sein...*puh* Mein Bruder, der mich aus weiter Ferne enttarnt hatte, hätte jedenfalls seine Freude gehabt. Viele Grüße an dieser Stelle, das nächste Mal nehme ich ein Fähnchen mit.)



 Darf ich vorstellen, das ist mein Standpunkt für das kommende 12tel Blickjahr. Und das...



...wird der Blick sein, den ich nun 12 mal festhalten werde. Ohne Zwerg, dafür mit Moos unter den Füßen. Die Aussicht ist um einiges unspektakulärer, als die am Zwerg vorbei. Ich bin gespannt, was sich hier tut. Und spannend bleibt auch, ob sich noch eine Portion Schnee hier finden lässt. Im Januar 2012 war mein damaliger Blick sehr verschneit. Allerdings kann ich mich im Moment schlecht entscheiden, ob ich mich über einen späten Wintereinbruch freuen würde, oder mein Herz schon in Richtung Frühling schlägt. Aber danach fragt ja niemand. In Tabeas Linksammlung sind jedenfalls etliche Schneeblicke zu bewundern. Auf ein aussichtsreiches 12tel Blickjahr!

Montag, 20. Januar 2014

Reinkommen. Nähen. Kaffee.

Heute Morgen geht´s los!  



Wer ganz sicher sein will, dass noch ein Plätzchen am Nähtisch frei ist, ruft kurz vor der Anreise an. Ansonsten gilt - wer zuerst kommt, näht zuerst. Ich freu´ mich auf euch!

Mittwoch, 15. Januar 2014

Die Gewinner stehen fest!

Das Warten hat sich für folgende Damen gelohnt!


Herzlichen Glückwunsch, ihr beiden! Bitte meldet euch per Email
 (die Adresse ist oben im Kontakt zu finden.)
Und alle, die diesmal leer ausgegangen sind, seid bitte nicht traurig, die nächste Verlosung kommt bestimmt. 


 (Die Ebooks findet ihr hier und hier und den Stoff im Ladencafé Extrawurst.)


Sonntag, 12. Januar 2014

12 von 12 Einmal ans Meer und wieder zurück

Am frühen Freitagmorgen haben wir die Koffer und das Kind ins Auto gepackt und sind gen Norden aufgebrochen. Ein klitzekleiner Kurztripp zum Freundbefeiern. Mal eben an die Nordseeküste, ist ja nur ein Katzensprung.
Genau genommen haben wir irgendwie ständig im Auto gesessen. Singend, häkelnd oder schlafend. Hin und wieder konnte man auch ein von der Rückbank kommendes Gemaule vernehmen. "Wann sind wir daha?", "Ich muss Pipi. Jehetzt!" "Mir is´ warm!" und "Ich will die Augen aber nicht zumachen...". Erschwerend kam hinzu, dass es am einzigen Tag, an dem wir nicht mit An-oder Abreise beschäftigt waren, in Stömen schüttete, sodass wir uns schon wieder ins Auto setzten. Im Zuge dessen späten wir für unseren nächsten, hoffentlich längeren Nordseeaufenthalt, Ferienunterkünfte aus. Das Kind hat derweil geschlafen. Da diese Reise des Täubchens erster Meerblick gewesen ist, hatten wir alle dennoch sehr viel Spaß mit Muschelsuche, Schlammversinkungen, Möwengucken, Pfützenspringen und sich vom Wind wegpusten lassen. Beiweisfotos dazu gibt´s nächste Woche.
Der heutige 12. haben wir nunmal im Auto verbracht, deshalb sind meine 12 von 12 Fotos auch sehr reiselastig. Ja, ich bin heute in sehr unterschiedlichen Orten gewesen. Hätte ich aber all das, was mir am Horizont ins Auge gefallen ist, fotografiert, oder das eingefordert, ich denke, ich wäre wohl geknebelt und gefesselt im Kofferraum nach Hause verfrachtet worden. :)
Einige schöne Anblicke konnte ich aber aus der Ferne einfangen. Los geht´s!

Zum Aufwachen erstmal ´ne Runde Heidi...

Ein Blick an der Pensionsbadezimmerspitze vorbei, ließ mich auf einen sonnigen Tag hoffen...

Die Frühstücksgesellschaft bekrümelt....

Erster Stopp der Heimreise, Einstimmung auf zu Hause sozusagen...

Reisehäkelei. Das ging so flott, die Mütze für´s Kind ist fertig und ich begeistert.

Kurzer Blick aus dem Fenster, zur richtigen Zeit. Bereits auf der Hinfahrt ist mir diese Erscheinung in Suurhusen ins Auge gefallen.

Sonnengenuss

Leckerer Zwischenstopp bei der liebsten Frau Rathmann. Den Tisch hätte ich am liebsten mitgenommen...sie natürlich auch :)

In Richtung Niederlande und Sonnenuntergang am wunderschönen Niederrhein. Donnerwetter!

Donnerwetter, sag ich doch.

Ab hier kommt die Dunkelheit mit schlechten Fotos und scheinbar unendlichen Kilometern bis in die Heimat. Notiz an uns: WIR BRAUCHEN EIN NAVI!!!!!!

Wir haben uns durch extremen Eifelnebel gekämpft und den Weg nach Hause geschafft. Die Kerze diente zur Vortäuschung von wohliger Wärme. Notiz an uns: Bei der nächsten Verreisung sorgen wir vor und kümmern uns um einen Ofeneinheizer. Zumindest im Winter.
Mehr 12 von 12 gibt es wie immer bei Frau Kännchen! Danke für´s Sammeln!

Hier  könnt ihr noch eine knappe Stunde an meiner Verlosung teilnehmen. Viel Glück!

Donnerstag, 9. Januar 2014

Rums #2/14 Broschenliebe

Irgendwann im Sommer hat es mich erwischt. Ich fand auf einem Flohmarkt ein kleines, goldenes Fischlein zum Anstecken. Ich war sofort angetan und kaufte es für 50 Cent. Das war´s dann. Seitdem wird jedes noch so kleine Kistchen von mir nach kleinen Kostbarkeiten durchforstet. In den vergangenen Wochen haben so schon ziemlich viele, sehr schöne alteneue Broschen ein neues Zuhause bei mir gefunden. Mir gefallen sie so gut, dass ich sie gerne als ständig sichtbare Schmuckstücke in meinem Blick haben möchte. Da ich ja nicht alle auf einmal tragen kann, das kommt doch irgendwie unglaubhaft rüber ;), musste eine Lösung her. Kurz nachgedacht, kam mir der alte, goldenen Rahmen in den Sinn.


...und dieser bezaubernder Pünktchenstoff. Und so fügte sich mit passender Spitze mein Plan zusammen und fertig war mein Broschenrahmen.  



Die rückseitigen Probleme verschweige ich. Eigentlich wollte ich den Stoff und die Spitze mit der Heißklebepistole ankleben, die Heißklebepistole verabschiedete sich allerdings mit einem sehr lauten Knall und höllischem Gestank in den Mülleimer, äh Ruhestand und so musste ich das ganze Konstrukt mit ziemlich fiesem Sprühkleber anbringen. Das artete in eine ordentliche Sauerei aus, meine Finger klebten noch tagelang aneinander. Nü ja, was man nicht alles als feine Dame tut.

Da ich die einzige feine Dame hier im Haus bin (*höhö*), ist mein Broschenrahmen ein absoluter Fall für RUMS.


Übrigens, meine Lostopf hat noch ein paar freie Plätze. Hier könnt ihr teilnehmen. Viel Glück!

Mittwoch, 8. Januar 2014

Das Ende des Winterschlafes vom Ladencafé Extrawurst

Man kann ja nicht immer nur schlafen, oder nichts tun, oder bis zur Teatime frühstücken, renovieren, heiraten, Weihnachten rumkriegen, ins neue Jahr rutschen und lesen. All das und natürlich viel mehr habe ich in den vergangenen Wochen veranstaltet. Damit ist nun Schluss, der Alltag ruft nach mir und das auch noch ziemlich laut. Nächste Woche geht es im Ladencafé Extrawurst wieder rund. Frischer Kuchen, neue Stoffe, neue Termine & Veranstaltungen stehen mit scharrenden Hufen bereits vor der Tür. (Und ich mit Putzlappen & Staubsauger....)
Am Schreibtisch war ich schon fleißig und deshalb findet ihr vorab alle neuesten News schon auf der Seite des Ladencafés Extrawurst hier im Blog oder immer ganz aktuell drüben bei Facebook.


Ganz neu wird es einen wöchentlichen Nähkurs für Kinder und montagmorgens ein offenes Nähkränzchen geben. Hier ist schnell sein gefragt, denn, wer als erster kommt, näht zuerst. Ansonsten gilt: reinkommen - losnähen. Und wer noch neuen Stoff dazu gut gebrauchen kann, dem empfehle ich wärmstens meine Verlosung. Viel Glück!

Montag, 6. Januar 2014

Ich sag DANKE! Ihr sagt YEAH! VERLOSUNG!!!

Ja, es ist mir ein Bedürfnis euch mal Danke zu sagen. Dafür, dass ihr hier seid, für eure freundlichen Kommentare, für die lieben Wünsche zu meiner Hochzeit, für all das, was sich in den letzten Jahren für mich getan hat. Das ist einfach wunderbar und wäre ohne eure Anwesenheit nicht passiert.
Ich sage euch von Herzen DANKE und mit einer Verlosung. In den letzten Tagen habe ich mir ordentlich den Kopf zerbrochen, mit was ich zur Verlosungsveranstaltung antanzen kann. Und weil die meisten hier doch sehr dem Thema "Nähen und so" zugeneigt sind, dachte ich mir, dass Stoff und Anleitungen sicherlich gut untergebracht sind. Nech?


So könnt ihr, soweit ihr euch an die gleich unten aufgeführten Regeln haltet, mit ein bisschen Glück das hier gewinnen:
1. Preis: Jeweils 0,5 Meter vom neuen Jinny Jou von Jolijou in den Farben gelb und türkis
2. Preis: Ein pfingstspatziges Ebookpaket bestehend aus Klo(t)hilde & dem Feschen Fächer.
              (Ja, ja ich weiß, Sommer is noch nicht, wird aber! Ganz sicher. ;))

Und hier kommt das Kleingedruckte:
Mitmachen dürfen alle eingetragenen Leser hier im Blog, mindestens 18 jährig und kommentarhinterlassend, ganz wichtig. Außerdem sind alle dabei, die auf der Facebookseite vom Ladencafé Extrawurst die Veranstaltung teilen und ebenfalls einen Kommentar verfassen. Somit könnt mit zwei Losen teilnehmen. Doppelte Kommentare hier oder bei Facebook lösche ich. Das obige Bild dürft ihr gerne mitnehmen.
Die Verlosung beginnt jetzt und endet am 12.01.2014 um 23.59 Uhr. Die Gewinner werden hier und auf der Facebookseite verkündet.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Viel Glück!

Sonntag, 5. Januar 2014

12tel Blick - Ein Finale mit guter Aussicht

Die Hochzeit und die Feiertage haben meinen 12tel Blick vom Dezember leiderleider etwas nach hinten verschoben. Nicht tragisch, ich weiß. Und eigentlich könnte man meinen, dass ich euch mit diesem letzten Blick ein wenig veräppeln möchte. "Den hatse doch sicherlich aus dem Archiv gekramt..."


Denn beim Blick an meinem Freund Zwerg vorbei und anschließend auf den Kalender, fragt man sich, ob denn schon Sommer ist, oder wie erklärt sich bitte dieses warme Lichtspektakel über dem Tal am Waldrand. Frische Rosentriebe mogeln sich ins Bild, als wäre das das Allernormalste, was man sich im späten Dezember nur vorstellen könne.


Auch dieser entzückende blaue Himmel lässt von warmen Sommertagen träumen. Das kommt dem Zwerg wohl ganz recht.
Aber nein, diesen letzten Blick habe ich am Sonntag vor Weihnachten eingefangen und hoffte zu diesem Zeitpunkt schon, dass das Wetter sich ein kleines Versehen erlaubt hat. Die Tatsache, dass die Fliedersträuche, Pfirsich- und Apfelbaum durch die langanhaltende Milde bereits mit dem Tieb begonnen haben, und die Rosen eben auch nochmal Gas geben, versetzt mich in Panik. Wo doch für nächste Woche der Wintereinbruch angekündigt wurde. Mal sehen, was der Garten davon hält.
Mich fragt ja diesbezüglich niemand, ansonsten hätte der Zwerg seit Wochen eine Eisnase und Schneefüße.
Über das vergangene Jahr hat sich während der 12tel Blick Aktion meine Beziehung zum Zwerg intensiviert. Als eigentliches Dekojuxobjekt habe ich ihn damals beim Einzug auf seinen Posten aufgestellt, nachdem er als Geschenk meiner Schwester den Weg zu uns gefunden hatte. Und nun denke ich, dass der Zwerg keinen besseren Platz als den jetzigen ergattern konnte. Und so freue ich mich tagein tagaus mit ihm. Und über die Zwergenanblicke eines ganzen Jahres nun auch.


Die eigentlichen 12tel Blicke habe ich selbstverständlich ebenfalls zu einer Gesamtansicht zusammen gefügt.


Es ist einfach ein wunderschönes Gefühl, diese Aktion ein ganzes Jahr verfolgt zu haben. Es zeigt mir, dass ich hier am absolut richtigen Platz gelandet bin, wie mein Freund der Zwerg.

Liebe Tabea, ich danke dir von ganzem Herzen für diese großartige Idee. Wenn ihr auch am 12tel Blick teilnehmen, oder euch andere Blicke anschauen wollt, dann klickt am 20. Januar bei Tabea vorbei, dann geht´s in eine neue Runde. Ich freu mich riesig!

Donnerstag, 2. Januar 2014

RUMS #1/14 Mein Brautkleid

Zur Zeit befinde ich mich im verlängerten AfterFesttageOfflineModus, der mir ziemlich gut tut. Es gibt allerdings aus den vergangenen Wochen so viele Fotos und Geschichten, die ich euch zeigen und erzählen will, aber das muss warten. Dennoch brennt mir das Thema "Hochzeit" immer noch sehr unter den Nägeln.
Den heutigen ersten Rumstag im neuen Jahr nutze ich deshalb zur Präsentation meines Hochzeitkleides. Selbstgenäht und irgendwie genau mein Ding. Dass mir nichts von der glitzernden, grellweißen Kaufhausstange zu diesem Tag in die Tüte kam, war klar. Mal abgesehen von der Diskrepanz vom Angebot zu meinem Geschmack, spielte mein Körper eine nicht unwesentliche Rolle in dieser ganzen Veranstaltung. DEN per Kaufhaus festlich einzukleiden... nein, nein, diesen Gedanke wollte ich nicht weiter denken.
Meine Wahl fiel also auf den Schnitt ONION 2031. Ein paar kleinere Anpassung waren zwar nötig, aber dass das Kleid eine Freude wird, das war mir schon während des Nähens klar. Und dann noch die Kombination mit dem Stoff, den ich mir von unserem letzten Berlintripp mitgebracht hatte, ließ mein Herz hüpfen.
Jetzt aber genug des Geschreibsel, ihr wollt sicher mal was sehen...


Der komplette Tag unserer Hochzeit war reines Herzgehüpfe, geprägt von so vielen Überraschungen (siehe DAS Auto! An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an meine liebe Freundin C.!) und wunderschönen Erlebnissen. Ich bin immer noch hin und weg und freue mich schon auf unsere kirchliche Trauung im kommenden Sommer.


Danke an S.P. für die Fotos!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...