Freitag, 21. September 2012

Lecker

...wird das hier!


Aus gefühlten 2000 Kilo Hokkaidoeigenanbaukürbissen zaubern wir heute Mittag bis wohl morgen früh und ohne Unterbrechung eine Feuerkesselkürbissuppe für den morgigen Herbstmarkt.

Möchtet ihr das Rezept?

Also, ihr braucht für 4 ordentliche Esser:

1 Hokkaido 
Kartoffeln (ca 1/3 der Kürbismenge)
1 Zwiebel(nicht zu klein)
Olivenöl
Wasser
Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, Muskatnuss
Himbeeressig
Basilikum
Balsamico
geröstete Pinienkerne

Den Kürbis und die Kartoffeln würfelt ihr in Stücke (ca 2-3 cm groß), die Zwiebel wird geschält und zerkleinert, dabei ist die Größe ziemlich schnuppe, das Messer sollte aber mindestens 3 mal zum Einsatz gekommen sein.
Das Alles wird nun in Olivenöl ordentlich angebraten und dann mit Wasser abgelöscht und weich gekocht. Die Wassermenge richtet sich ganz noch eurem Belieben, je nach dem wie flüssig oder fest ihr die Suppe mögt. 
Bevor das Gemüse zerfällt, nehmt ihr einen Pärierstab und passiert eurer Süppchen und kocht es auf und schmeckt es mit der Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab.
Kurz vor dem Servieren kommt noch ein Schüsschen Himbeeressig (meine Tochter sagt zu Himbeeren übrigens "Himbimbim":o))
dazu. 
Während die Suppe gekocht hat, ward ihr natürlich so klug und habt die Pinienkerne geröstet und den Basilikum klein geschnibbelt. Ab auf die Suppe damit und 
guten Appetit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...