Montag, 20. August 2012

DIY {Lieblingsstoffleuchte}

Heute habe ich einen Leuchteraufmotztipp für dich, falls du mal zufällig einen findest und dieser dich unbedingt nach Hause begleiten möchte.
Also, du brauchst:


* Einen Leuchter je nach Glück und Geschmack vom Flohmarkt, Trödellädchen, Sperrmüll oder von Oma.
* Ein großes Stück Teststoff. Ich habe vom Möbelschweden immer etliche Meter vom nesselartigen 2€Baumwollstoff für jegliche Testzwecke vorrätig...
* Je nach Größe der zu beklebenden Fläche von eurem Lieblingsstoff
* breite Spitzenborte
* Heißklebepistole
* Stecknadeln
* Schere
* Stift
* Acryllack
* Pinsel

Los geht´s!

Als erstes untersuchst du den Leuchter auf Herz und Nieren, befreist ihn von Staub und findest heraus, wie sich der Schirm vom Ständer lösen lässt.
Wenn du diese Hürde gemeistert hast, wird der Ständer mit dem Acyllack angepinselt und zum Trocknen auf Seite gestellt.
Falls der Schirm mittels einem sichtbaren Knauf oder Ähnlichem festgeschraubt wird, bekommt dieser auch noch eine Portion Farbe ab und kann ebenfalls auf Seite gestellt werden.
Dann widmest du dich dem Schirm. Dieser Akt hat mich an meine mathematischen Grenzen gebracht, wobei ich zugeben muss, dass diese gar nicht so weit entfernt sind. Da ich mich ja kenne, bin ich ziemlich zügig zu meiner bewährten Methode übergangen, die rein gar nichts mit Mathe am Hut hat, sondern aus purem Ausprobierwirrwar besteht. 
Es geht nun jedenfalls darum zu "berechnen", wie groß die Fläche des Schirms ist und wie die Schablone für den guten Stoffzuschnitt auszusehen hat. Wer braucht schon Formeln? Ich jedenfalls nicht. 
Mein Verstand hat es geschafft, in die bestimmt grundsätzlich richtige Richtung zu denken und daraus ist diese Probeschablone entstanden:


Ich habe den oberen Rand des Leuchters als Start genommen und abgepaust. Mein Leuchter hat eine Schirmhöhe von 28 cm. Mit diesen Maßen habe ich ausgehend vom inneren Rand Strahlen gezeichnet und diese dann verbunden, sodass dieses Ding entstanden ist. Testweise angehalten und festgestellt, dass es passt. Um nicht allzu viele Falten legen zu müssen, schnitt ich ein keilförmiges Stück raus.
Wenn du dich mindestens 1000 mal davon überzeugt hast, dass dein Teststoff 2000 %ig auf den Schirm passt, kannst du nun die Schablone auf deinen Lieblingsstoff übertragen und diesen dann ausschneiden.
Nun beginnst du mit dem Ankleben am oberen Rand, das sieht dann so aus:


Wenn du den inneren Rand deines Stoffes an den oberen Rand des Leuchters geklebt hat, drehst du dein Werk um und beginnst mit der Kleberei am unteren Rand.


Da ich ja auf Mathe zwangsläufig verzichtet habe, ist irgendwie zuviel Stoff übrig geblieben, sodass ich ein paar Falten einbauen musste. Das ist alles andere als schlimm, wie ich finde.
Das sieht dann so aus:


Falls etwas Stoff über die Ränder absteht, solltest du diesen mit der Schere zurückschneiden, sodass er mit den Rändern abschließt.
So, bald ist dein neuer Leuchter schon fertig, jetzt wird nur noch die Spitze an beide Ränder angeklebt:


Am Besten eignet sich ziemlich breite Spitzenborte. Du kannst sie an der Schirminnenseite des oberen Randes ankleben, sodass alle unschönen Kanten darunter verschwinden. Am unteren Rand wird die Spitze so angeklebt, dass sie mindestens 2 cm übersteht.

Und wenn du nun alle Teile (natürlich nach Ablauf der Trocknungszeit!) wieder an ihren Bestimmungsort gebracht hast, ist dein niegelnagelneuer Lieblingsstoffleuchter fertig.



Wenn ihr mögt, dürft ihr mir nun Mathe erklären. Aber schön der Reihe nach! Bitte!

Kommentare:

  1. Mathe erklären!? Du bist lustig....
    Meine Große ist jetzt in der vierten Klasse und ich bin heilfroh, dass ich ihr nix erklären muss - das könnte peinlich werden ;-)

    Aber ganz ohne Mathe ist das Lampenergebnis jedenfalls ganz wunderbar!

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  2. Absolut genial!! Wunderschön! Ich bin begeistert!

    Leider bin ich mit Mathe erklären die Falsche. Das doofe Fach hab ich nach der siebten Klasse schlicht abgewählt. ;o)

    LG
    Susi

    AntwortenLöschen
  3. Wer Mathe verstehen will hat schon verloren. Strenges Halten an Schema F ist die Zauberformel. Damit hat die Muddi es zumindest durchs Mathe-Abi und durchs Studium geschafft. ;-)

    Geniales DIY! Danke Dir für die Idee!!

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  4. ABSOLUT GENIAL...wie alle deine Ideen!!!

    Und rat mal was hier im Nähzimmer steht...schon seit Wochen...EIN LAMPENSCHIRM DER BEZOGEN WERDEN WILL :o)))!!! Den Fuß der Stehlampe habe ich schon vor Monaten mit den Kindern zusammen gestrichen...nur habe ich leider nicht so einen genialen Stoff zum beziehen...hach...ich kann mich einfach nicht entscheiden ;o)!

    Ganz liebe Grüße,Doris!

    AntwortenLöschen
  5. WUNDERSCHÖN!
    Zum Mathe-versteh-Thema habe ich sechs Punkte im Abitur beizutragen. Nunja. Am besten war ich in Statistik, das hab ich nach Gefühl gemacht ;-)

    Der Schirm ist ein Knaller. Leider mag Herr Paul sowas nicht, aber vielleicht hab ich ja nach dem Umzug Glück und ein echtes Nähzimmer? Sieht toll aus!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...